New Alaska - The Memoir Sings
Diese EP der Jungs aus dem eng­li­schen Stour­bridge fühlt sich an wie ein Kurz­trip durch alles was Post­core in sei­ner krea­ti­ven Blü­te­zeit, die m.E. in den frü­hen Nul­ler­jah­ren vor­bei war, so groß­ar­tig gemacht hat. Die Platte erin­nert mich in ver­schie­de­nen Momen­ten immer wie­der an ganz unter­schied­li­che Lieb­lings­bands, die mich in mei­nen Teen­ager- und jun­gen Erwach­se­nen­jah­ren geprägt haben. Da ist der besagte Post­core von Dischord-Bands á la Rites of Spring , Blu­e­tip oder Jaw­box. Oder der trei­bende Gara­gen­core der Hot Snakes, Drive Like Jehu natür­lich auch. Außer­dem noch mit an Bord sind sub­tile Anklänge an dama­lige Noi­se­rock- und Math­core Bands wie The Jesus Liz­ard, Shel­lac oder Cha­vez. Alles in allem eine will­kom­mene Brise fri­scher Luft in einem Genre, das der­zeit zum über­wie­gen­den Teil ein­fach nur müde klingt und so ein­ge­fah­ren und ein­n­falls­los vor sich hin düm­pelt wie schon lange nicht mehr.

Danke, Bor­der­line Fuckup!


Ähnlicher Lärm:
Xurs – Cheap Future Kraft­voll vor­wärts schrei­ten­der und uner­war­tet melo­di­scher Post­core  aus Seat­tle, der glei­cher­ma­ßen im Mid- und Uptempo, nicht zuletzt auf­grund von durch­weg hoch­wer­ti­gen Song­fun­da­men­ten, zu über­zeu­gen weiß. Du Beginn fühlte ich mich etwas an den fuz­zi­gen Post Punk von Plax oder The Cow­boy erinn...
Sheppar­ton Air­plane – Almurta Bei die­ser Band aus Mel­bourne mischen unter ande­rem Leute von The Peep Temple mit. Ihr zwei­tes Album beginnt in etwa so als träfe ein Bob Mould-Gitar­ren­föhn (aber mehr Sugar als Dü) auf aktu­elle Bands der Indie­rock-meets-Post­punk Schule á la Goto­beds oder Par­do­ner. Im wei­te­ren Ver­lauf kann man z...
Mack Enemy – Promo Ein kur­zer, dafür umso wuch­ti­ger Angriff auf's Trom­mel­fell ist die erste Ton­kon­serve von Mack Enemy aus Phil­adel­phia, zusam­men­ge­setzt aus Post­core, old­schoo­li­gem Hard­core- und Gara­ge­punk. PROMO by MACK ENEMY