Flyying Colours - Flyying Colours EP
Flyy­ing Colours sind ein Quar­tett aus dem Aus­tra­li­schen Mel­bourne und sie spie­len eine leicht psy­che­de­lisch ange­hauchte Vari­ante von Shoega­zer Rock klas­sich bri­ti­scher Prä­gung, die sich ein­gän­gig und melo­disch gibt, aber auch genug Pferde unter der Haube hat - eine lei­der sel­ten gewor­dene Eigen­schaft in der über­sät­tig­ten Shoegaze-/Dream­pop-Land­schaft von heute. Wenn du jetzt denkst: "Scheiße, das letzte was mir fehlte ist noch eine Platte von sol­chen Efekkt­pe­dalm­as­tur­ba­to­ren.", kann ich das voll­ends ver­ste­hen. Aber du soll­test die­sen Jungs trotz­dem mal 'ne Chance geben, denn sie haben etwas, das den meis­ten art­ver­wand­ten Bands voll­kom­men abgeht: Fünf aus­ge­zeich­nete Songs, die auch in der Dis­ko­gra­fie von Gen­re­klas­si­kern wie Ride oder Swer­ve­dri­ver pro­blem­los bestehen könn­ten, sowie eine Musi­ka­li­tät und Sub­stanz in den Arran­ge­ments, die die­sem zuge­ge­ben eher kon­ser­va­ti­ven Sound doch noch­mal einen Hauch von sei­ner alten jugend­li­chen Ener­gie zurück­gibt.
Der "Offi­zi­elle" digi­tale Release in den ein­schlä­gi­gen Aus­la­ge­stel­len ist zwar noch ein paar Tage hin, im Shop ihres bri­ti­schen Labels gibt's den Down­load aber jetzt schon zum sehr fai­ren Preis von zwei­ein­halb bri­ti­schen Pfund zu erste­hen (Vinyl ist auch erhält­lich).


Ähnlicher Lärm:
Das Rad - Radius Das Rad, die Psy­chro­cker aus Toronto, sind nicht mehr. Zum Abschied schie­ben sie noch 'ne EP nach. Waren die bis­he­ri­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen eher schwere Bro­cken, auf denen die Doom- und Sludge-Ele­mente sowie jede Menge Noise domi­nier­ten, lässt diese EP ein paar Licht­strah­len durch, die alte Düste…
Wild Moth - Over, Again Wooooow… Wie konnte das pas­sie­ren, dass ich diese im Herbst erschie­nene Platte so lange über­se­hen habe? Ver­mut­lich ist eine gewisse Über­sät­tin­gung an Shoegaze-beein­fluss­ten Bands daran schuld, dass ich Wild Moth vor­erst zu igno­rie­ren ver­sucht hab. Aber das hier ist eine der bes­ten Rock­plat­ten de…
Dream­de­cay - Yú Das zweite Album der Band aus Seat­tle ist ein recht sper­ri­ges Stück aus abgrün­di­gem Lärm, bestehend aus Ver­satz­stü­cken von Post­punk und Noi­se­rock, durch­setzt von Shoegaze-arti­ger Klang­ver­dich­tung und mit einem nicht zu unter­schät­zen­den Psy­che­de­lic-Fak­tor. In Momen­ten, wenn letz­te­rer über­wiegt, s…