Flyying Colours - Flyying Colours EP
Fly­y­ing Colours sind ein Quar­tett aus dem Aus­tra­li­schen Mel­bourne und sie spie­len eine leicht psy­che­de­lisch ange­hauchte Vari­ante von Shoega­zer Rock klas­sich bri­ti­scher Prä­gung, die sich ein­gän­gig und melo­disch gibt, aber auch genug Pferde unter der Haube hat – eine lei­der sel­ten gewor­dene Eigen­schaft in der über­sät­tig­ten Shoegaze-/Dream­pop-Land­schaft von heute. Wenn du jetzt denkst: „Scheiße, das letzte was mir fehlte ist noch eine Platte von sol­chen Efekkt­pe­dalm­as­tur­ba­to­ren.“, kann ich das voll­ends ver­ste­hen. Aber du soll­test die­sen Jungs trotz­dem mal ’ne Chance geben, denn sie haben etwas, das den meis­ten art­ver­wand­ten Bands voll­kom­men abgeht: Fünf aus­ge­zeich­nete Songs, die auch in der Dis­ko­gra­fie von Gen­re­klas­si­kern wie Ride oder Swer­ve­d­ri­ver pro­blem­los bestehen könn­ten, sowie eine Musi­ka­li­tät und Sub­stanz in den Arran­ge­ments, die die­sem zuge­ge­ben eher kon­ser­va­ti­ven Sound doch noch­mal einen Hauch von sei­ner alten jugend­li­chen Ener­gie zurück­gibt.
Der „Offi­zi­elle“ digi­tale Release in den ein­schlä­gi­gen Aus­la­ge­stel­len ist zwar noch ein paar Tage hin, im Shop ihres bri­ti­schen Labels gibt’s den Down­load aber jetzt schon zum sehr fai­ren Preis von zwei­ein­halb bri­ti­schen Pfund zu erste­hen (Vinyl ist auch erhält­lich).


Ähnlicher Lärm:
Tide­land – Lull Shoegaze-Bands gibt's der­zeit mal wie­der wie Sand am Meer. Gute Schoegaze-Bands muss man aber noch genau so mit der Lupe suchen wie schon vor so zehn Jah­ren, als das Genre noch nicht ins öffent­li­che Bewusst­sein zurück­ge­hypt wurde und als eher tot galt. Zu den durch­aus vor­han­de­nen hörens­wer­ten Band...
Sun­set Images – Obscure Daze Sun­set Images aus Mexiko prä­sen­tie­ren auf ihrer aktu­el­len EP eine sehr leckere Mischung mit Bestand­tei­len aus Noise, Post­punk, Shoegaze, Psy­che­de­lic und etwas Post­rock. Erin­nert unter ande­rem ein wenig an alte A Place To Bury Stran­gers und frühe Wee­kend in einer selt­sa­men Post­rock-Par­al­lel­welt. ...
Cere­mony – Distance Cere­mony aus Fre­de­ricks­burg, Vir­gi­nia (nicht ver­wech­seln mit der gleich­na­mi­gen kali­for­ni­schen Garage-/HC-Band) dre­hen ja schon seit Jah­ren ihre Run­den durch diverse Musik­blogs und -publi­ka­tio­nen, aber so wirk­lich über­zeu­gen konn­ten sie mich bis­her nicht. Die bis­he­ri­gen Alben und EPs klan­gen mir ei...