Weak Nerves - Cheapskates / Bedroom Rot
Schö­ner Kurz­spie­ler eines Lon­do­ner Trios, des­sen Sound irgendwo im melo­di­schen Punk­rock der Mitt­neun­zi­ger zu ver­or­ten ist und gering­fü­gig an der dama­li­gen Indie­ro­ck/E­mo/­Post­core-Schnitt­stelle kratzt. Auch leichte Grunge-und Shoegaze-Ein­flüsse sind zu ver­or­ten. Eine Platte also, die sich gemüt­lich zwi­schen den Stüh­len plat­ziert, aber trotz­dem ange­nehm ver­traut wirkt. Wie ein ver­schro­be­ner alter Bekann­ter, der sich seit­dem kein biss­chen ver­än­dert hat.

Thank you, One for the People!


Ähnlicher Lärm:
Cel­lu­lite – Dust Wave Das Gara­gen­la­bel Slo­venly Record­ings lehnt sich mit die­ser Platte sti­lis­tisch mal etwas wei­ter aus dem Fens­ter, den­noch passt das per­fekt ins Gehege die­ser Plat­ten­schmiede. Cel­lu­lite sind ein Duo bestehend aus dem New Yor­ker Don Seun und Dick Owen aus Bal­ti­more, letz­te­rer ist man­chem viel­leicht ...
Jack Lee – No Limits Viel aus­tra­li­scher kann Indie Rock kaum klin­gen wie die­ser hier, mit sei­ner sla­cker­mä­ßi­gen Abge­han­gen­heit. Auch wenn die musi­ka­li­schen Koor­di­na­ten auf dem Album von Jack Lee aus Syd­ney mehr in die Rich­tung von bri­ti­schen und US-Bands zei­gen. Da klingt etwas New Yor­ker Pro­to­punk durch, altes C86-...
Huma­nities & Low Sun – Human Sun Eine tol­les Split-Tape zweier Bands aus Toronto, die hier zwei recht unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen von olschoo­li­gem Indie-/Al­ter­na­tive Rock prä­sen­tie­ren. Huma­nities fie­len mir schon mal vor einer Weile mit einer viel­ver­spre­chen­den ers­ten EP auf und ihr lang­sam aber kräf­tig daher­kom­men­der Sound b...