Beast Fiend - Beast Fiend Rules
Beast Fiend aus San Fran­cisco rulen voll. Hab ich zumin­dest gele­sen. Haben sie freund­li­cher­weise auf’s Plat­ten­co­ver drauf­ge­schrie­ben, damit ich’s nicht selbst nach­prü­fen muss. Und was rult da denn so? Beast Fiend spie­len flot­ten Post­punk der ganz offen­sicht­lich auf den prä­gnan­ten Har­mo­nien der Wipers basiert, rei­chern das Ganze aber mit gewis­sen Post­core- und Noise-Ein­flüs­sen an. Ob das jetzt wirk­lich so alles andere weg­rult weiß ich nicht, mal auf einen Lang­spie­ler war­ten. Aber sau­mä­ßig hörens­wert ist die Platte schon, jeden der schmut­zi­gen null Euro wert, für die sie die Platte auf Band­camp ver­schleu­dern, oder was auch immer du bereit bist dafür zu zah­len.

Thank you, Drug Punk!


Ähnlicher Lärm:
Fakes & Harsh Rea­lity – Split Tape Diese Split­kas­sette zweier Bands aus Mont­real hat eine eher grot­tige und eine aus­ge­zeich­nete Seite. Fan­gen wir mit der grot­ti­gen an: Die vier Songs von Fakes wären eigent­lich ganz erträg­li­cher, wenn auch unori­gi­nel­ler Gara­gen­punk. Was das ganze jedoch kom­plett her­un­ter­zieht ist der über­trie­ben bem...
Glue – Ritual Auf die­sem Demo einer Band aus Mos­kau gibt's schön mono­ton-kon­se­quen­ten Post-/De­ath­punk zu hören. Ritual EP (demo) by Glue Ritual EP (demo) by Glue Ritual EP (demo) by Glue
Warm Bodies – Eat Snot & Rot Auf dem aktu­el­len Tape gefällt die Band aus Kan­sas City mit einem wun­der­bar ver­schro­be­nen, den­noch schön vor­wärts rocken­den Post-/Ga­ra­ge­punk-Hybri­den und einem gewis­sen 77er Feel, fest­ge­hal­ten in einem Sound von bes­ter vier­spur LoFi-Ästhe­tik. eat snot & rot by Warm Bodies eat snot & ...