White Lodge - Holy Void
Psy­che­de­li­scher Surf­punk aus Queens­land, Aus­tra­lien. Von Gun Club und den Cramps genau so inspi­riert wie von Enno Mor­ricone Sound­tracks, hat diese Platte den selt­sa­men Sog eines David Lynch Films. Alles sehr ein­gän­gig und ver­traut auf den ers­ten Blick, bekommt man doch schnell die höchst beun­ru­hi­gende Ahnung, dass unter der son­ni­gen Ober­flä­che ganz und gar ver­stö­rende Dinge ihre ers­ten Schat­ten wer­fen. Nicht zu lange auf’s Cover star­ren, sonst ver­schluckt es euch!

Hört euch außer­dem mal die neue Split EP mit Forests an:


Gary Records

Thank you, Sonic Masala!


Ähnlicher Lärm:
The Thons – Thirty Foot Snake Selbst­be­wus­ten und super abge­han­ge­nen Gara­gen­rock spie­len The Thons aus Chi­cago. Das klingt mal nach old­schoo­li­gem Geriffe im Stil von Radio Bird­man oder Obits, ein ande­res mal als hätte man Urge Over­kill das Koks durch Rita­lin und Gras ersetzt, sur­fige und ange­folkte Zwi­schen­töne sind auch mit an...
Public Eye – Rela­xing Favo­ri­tes Nach einer sehr ordent­li­chen EP vor zwei Jah­ren ist jetzt der erste Lang­spie­ler der Band aus Port­land gelan­det und weiß durch­aus zu gefal­len mit einem Sound aus strai­gh­tem Gara­ge­punk und unter­schwel­li­gen Post­punk-Anlei­hen, der das Genre defi­ni­tiv nicht neu erfin­det, dafür aber kon­stant solide Qu...
Male Gaze – Gale Maze Castle Face Records leh­nen sich hier mal ein klei­nes biss­chen aus dem Fens­ter und hauen das Debüt-Mini­al­bum der weni­ger Gara­gen- als Post­punk-affi­nen Male Gaze aus San Fran­cisco raus. Passt trotz­dem her­vor­ra­gend in den Label­ka­ta­log, weil sie sich mit den ande­ren Acts die Vor­liebe für einen dicke...