Bummer - Steal The Night
Mehr als nur viel­ver­spre­chen­der Kurz­spie­ler einer mehr als nur viel­ver­spre­chen­den Band aus Mont­real. Klang­lich durch­aus in der nähe ihrer Lands­leute Japan­dro­ids und P.S. I Love You zu ver­or­ten, aber auch eine gewisse nähe zu Hüs­ker Dü und diver­sen mitt­neun­zi­ger Emo Bands kann man ihnen nicht abspre­chen. Zeit­ge­mä­ßer, eupho­risch-melo­di­scher Punk­rock mit genug Feuer unter’m Arsch, der jedes Kitsch­fett­näpf­chen gekonnt umschifft.


Ähnlicher Lärm:
Goon – Happy Omen Wun­der­schön, diese EP einer Band aus Los Ange­les. Eine form­schöne Ver­schmel­zung aus Indie­rock, (Neo-)Psychedelia, Power- und Jangle Pop, etwas folk­i­gem Gedöns gibt's zu hören. Das weckt z.B. Erin­ne­run­gen an Spa­ce­men 3, Gala­xie 500 und die alten Pais­ley Under­ground-Tra­di­tio­nen. Happy Omen - EP...
Meat Wave – Bro­ther Die neue von Meat Wave aus Chi­cago ist eigent­lich 'ne halbe Mogel­pa­ckung, ent­hält das Teil in Wirk­lich­keit doch nur vier neue Songs. Dazu 'n Wipers-Klas­si­ker und zwei Songs vom selbst­be­ti­tel­ten Debüt­al­bum. Aber übel neh­men kann ich's ihnen nicht, denn diese Zusam­men­stel­lung ist in ihrer Gesamthe...
Ghost Of Jack Nance – My Heart Sings Reden wir nicht um den hei­ßen Brei herum. Ghost Of Jack Nance aus Hel­sinki klin­gen ziem­lich exakt nach The Jesus And Mary Chain und fügen dem auch nix neues hinzu. Ande­rer­seits ist das eine der bes­ten JMC-Kopien in letz­ter Zeit. Die Songs machen Spaß und wür­den auf Psy­cho­candy kei­nes­falls negati...