Grass Is Green - Vacation Vinny
Gras der einen oder ande­ren Sorte scheint hier das Thema der Woche zu wer­den (siehe letz­ter Bei­trag). Außer­dem scheint das 90er Indie­rock Revi­val in die­sem Jahr sei­nen vor­läu­fi­gen Höhe­punkt errei­chen, ange­sichts des Erfol­ges von Speedy Ortiz und Kon­sor­ten. Ist natür­lich schön, mal etwas ande­res zu hören als seich­tes Folk-Gesäu­sel und über­zu­cker­tes Syn­th­pop-Geplu­cker, aber auf Dauer würde ich mich doch mal wie­der über etwas mehr vor­wärts-den­ken­den Krach freuen. Naja, genie­ßen wie es, bevor der aktu­elle Trend mal wie­der zum Hals her­aus hängt.
Die aktu­ellste Wort­mel­dung aus die­ser Ecke kommt von Grass Is Green aus Bos­ton. Die spie­len sehr gekonn­ten Noi­se­rock mit kla­ren Post-Irgend­was und Math­rock Ein­flüs­sen, zum Bei­spiel der Marke Polvo, Shel­lac oder Cha­vez. Aber auch Indie­klas­si­sche zwi­schen­töne á la Sebadoh oder Pave­ment kom­men vor. Wie meis­tens eine sehr ange­nehme Zeit­reise aber: Bitte, bitte, liebe Indie­bands von heute, wenn ihr die Basics des Lär­mens wie­der etwas auf­ge­frischt habt, schielt doch mal wie­der etwas in Rich­tung Zukunft, ok?

Explo­ding In Sound Records

Thank you, Gimme Tin­ni­tus!


Ähnlicher Lärm:
Dogs At Large - It's Not­hing I'd Wear Auf dem aktu­el­len Tape die­ses Trios aus Chi­gago macht sich wun­der­bar melan­cho­li­scher Indierock/​Powerpop breit. it's not­hing I'd wear by Dogs At Large it's not­hing I'd wear by Dogs At Large it's not­hing I'd wear by Dogs At Large it's not­hing I'd wear by Dog…
Ten­dril - Am Ought Explo­si­ves Zeug von einer Band die ver­mut­lich aus Nor­folk, Vir­gi­nia daher­kommt. Sti­lis­tisch irgendwo zwi­schen den Stüh­len Post­punk/-core, Noi­se­rock, Math­zeug und etwas Sludge ange­sie­delt, gehen die ide­en­rei­chen zwan­zig Minu­ten um wie im Flug. Beson­ders die erste Hälfte mit ihren im Schnitt einmi…
Gor­ge­ous Bully - Nobody Hates You As Much As You Hate Yourse… In der mas­siv diver­si­fi­zier­ten Indie-Welt von heute ist etwas annä­hernd Kon­senz­fä­hi­ges sel­te­ner als Hip­ster­fres­sen ohne Bart und Brille, aber Gor­ge­ous Bully aus Man­ches­ter und ihrem simp­len aber effek­ti­ven Indie­ga­ra­gen­power­pop­punk rechne ich doch ganz gute Chan­cen zu, einen grö­ße­ren Teil des Spekt…