Johns - Temple of False Love
Johns aus Buf­falo, NY spie­len auf ihrer zwei­ten (?) EP eine sehr eigene Mischung aus Gara­gen­rock, Post­punk und Indie Rock, mit einer gewis­sen Wipers-Kante, aber auch mal mehr, mal weni­ger sub­tile Ame­ri­cana-Ein­flüsse sind spür­bar. Eigent­lich hat aber jeder der vier Songs sei­nen ganz eige­nen Vibe, ein Kom­pli­ment das man nicht jeder Band machen kann. Wie am Cover­for­mat unschwer zu erken­nen ist, erschien das ganze als Tape. Digi­tal gibt’s die EP zum Preis dei­ner Wahl.

Album Stream:

Thank you, Buf­faloBlog!


Ähnlicher Lärm:
Fra­gile Rab­bit – Fra­gile Rab­bit Erin­nert sich noch wer an Bles­sed State? Diese Band aus Nort­hamp­ton, deren ansons­ten recht strai­gh­ter Hard­core-Sound durch eine uner­war­tete Vor­liebe für Dino­saur Jr.-artige Gitar­ren­leads und -solos auf­fiel? Keine Ahnung ob die Band noch exis­tiert, jeden­falls spie­len zwei der Mit­glie­der von denen...
Make More – Spend Life Melo­di­scher Indierock/​Janglepop mit einem sub­ti­len Emo­an­teil und postro­cki­gen Gitar­ren­li­nien aus Bris­bane. Spend Life by Make More Spend Life by Make More Spend Life by Make More Spend Life by Make More
Mons­ter Trea­sure – Mons­ter Trea­sure Star­kes Debüt­al­bum von einem Trio aus dem kali­for­ni­schen Stock­ton. Drei­zehn ultra­me­lo­di­sche Punk­ro­cker mit erhöh­tem Fuzz­fak­tor und leich­ten Shoegaze-Unter­tö­nen. Das erin­nert mich mal sehr an das Solo­werk von Bob Mould oder noch mehr an seine 90er Band Sugar, aber auch für Freunde von Wav­ves dürf...