Tideland - Lull
Shoegaze-Bands gibt’s der­zeit mal wie­der wie Sand am Meer. Gute Schoegaze-Bands muss man aber noch genau so mit der Lupe suchen wie schon vor so zehn Jah­ren, als das Genre noch nicht ins öffent­li­che Bewusst­sein zurück­ge­hypt wurde und als eher tot galt. Zu den durch­aus vor­han­de­nen hörens­wer­ten Bands ist seit­dem vor allem eine rie­sige Menge unaus­ge­reif­ter Müll hin­zu­ge­kom­men.
Tide­land aus Ster­ling, Vir­gi­nia sind eine von den guten Shoega­zer Bands. Denn sie schei­nen zu wis­sen, dass ein brav nach Gen­re­kon­ven­tio­nen model­lier­ter Sound nicht reicht, dass man letzt­end­lich jede Band – egal wel­cher Musik­rich­tung – an der Qua­li­tät des Song­wri­tings, an ihren Hooks und Arran­ge­ments und viel­leicht auch ein klei­nes biss­chen an ihren spie­le­ri­schen Fähig­kei­ten misst. Nicht an einem Image oder einer ach-so-tol­len Pro­duk­tion.
Die­ses Album ist ein per­fek­tes Bei­spiel dafür, denn Tide­land spie­len einen Sound der klas­si­scher kaum geht. My Bloody Valen­tine sind natür­lich als unver­meid­bare Refe­renz her­an­zu­zie­hen und ein biss­chen Swer­ve­d­ri­ver klingt durch. Dazu kom­men wei­tere Anklänge aus dem Punk- und Alter­na­tive-Umfeld der spä­ten 80er, beson­ders Dino­saur Jr. haben hier noch ein­deu­tige Spu­ren hin­ter­las­sen. Und anders als die meis­ten musi­ka­lisch ver­wand­ten Bands schaf­fen es Tide­land den all­ge­mei­nen Spi­rit und die trei­bende Ener­gie die­ser Ära zu trans­por­tie­ren. Das, und gute Songs. So ein­fach ist das. Höre und lerne.

Album Stream:

Thank you, Insom­nia Radio!


Ähnlicher Lärm:
Male Bon­ding – Head­a­che Mit Male Bon­ding aus Lon­don hatte ich eigent­lich ja nicht mehr gerech­net, nach über fünf Jah­ren Funk­stille. Und plötz­lich ist vor zwei Wochen kom­men­tar­los diese Platte auf­ge­taucht. Selbst­ver­öf­fent­licht, ohne Ankün­di­gung oder jeg­li­chen Pro­mo­wir­bel. Es wird dar­über spe­ku­liert, ob's die Band jetzt...
Ste­fan Chris­ten­sen – Empty Pla­teaus Das neu­este Tape von Beef Jerk-Front­mann Ste­fan Chris­ten­sen ist sein sta­che­ligs­ter Out­put bis­her. Post-/pro­to­pun­ki­ger Indie­rock in Form von zwei kom­pak­ten Rockern und zwei aus­ufern­den Jams. Empty Pla­teaus by Ste­fan Chris­ten­sen & Fri­ends Empty Pla­teaus by Ste­fan Chris­ten­sen & Fri­end...
Michael Beach – Gravity/​​Repulsion Ich bin gerade etwas über­wäl­tigt von emo­tio­na­len Kraft die­ser Platte. Von der ergrei­fen­den Melan­cho­lie, dem rei­nen, gro­ßen Herz die­ser Songs. Die­ses Jahr war nicht arm an guter Musik, aber es ist echt lange her, dass mich ein Album so bewegt hat. In Zei­ten des post­mo­der­nen, iro­nisch von sich sel...