Autobahn - Autobahn 1  12"
Wir fahr’n fahr’n fahr’n… Ein­sei­tig bespielte 12″ (soll ja Leute geben die immer noch so was kau­fen…) der Post­punk-Band aus Leeds. Düs­te­res Post­punk­ge­döns scheint gerade ja (mal wie­der) ziem­lich en vogue zu sein auf der insel und irgend­wie hör ich schon den nächs­ten UK-Hype nach Sava­ges um die Ecke bie­gen. Deren Platte war auch deut­lich weni­ger ori­gi­nell als es uns die Presse glau­ben machen wollte. Hörens­wert war sie trotz­dem.
Das glei­che hier. Nur dies­mal wer­den sicher wie­der alle schrei­ben dass das ganz schön nach Joy Divi­sion klingt, wie unge­fähr jede andere Band die im ver­gan­ge­nen Jahr­zehnt im Indie-/Al­ter­na­tive-Bereich etwas geris­sen hat. Ablen­ken las­sen sollte man sich davon nicht. Etwas Albe­kann­tes in rich­tig gut und kom­pro­miss­los ist mir doch tau­send­mal lie­ber als etli­che ach so inno­va­tive IndiePop-Sen­sa­tio­nen, die es in Sachen eigene Per­sön­lich­keit nicht mit mei­nem Piss­strahl auf­neh­men kön­nen.

Tough Love Records
iTu­nes

Thank you, Three Beams!


Ähnlicher Lärm:
Polar Body – What Came From? Nach­schlag von den aus­ge­spro­chen exten­tri­schen Post­pun­kern aus Penn­syl­va­nia. Mit den zwei neuen Songs zeigt sich, dass die einen noch viel grö­ße­ren Dach­scha­den haben als bis­her ange­nom­men. WHAT CAME FROM? by POLAR BODY
Gad Whip – In A Room Die neue EP der bri­ti­schen Expe­ri­men­tal­band fällt mal wie­der wun­der­bar aus dem Rah­men mit ihrem weit­ge­hend unge­müt­li­chen, sper­ri­gen Sound, der unter ande­rem Ver­glei­che zu The Fall, frü­hen Sleaford Mods oder Swell Maps pro­vo­ziert, der außer­dem einen vagen No Wave-Ein­fluss, einen Hauch von Kraut u...
Warm Bodies – Eat Snot & Rot Auf dem aktu­el­len Tape gefällt die Band aus Kan­sas City mit einem wun­der­bar ver­schro­be­nen, den­noch schön vor­wärts rocken­den Post-/Ga­ra­ge­punk-Hybri­den und einem gewis­sen 77er Feel, fest­ge­hal­ten in einem Sound von bes­ter vier­spur LoFi-Ästhe­tik. eat snot & rot by Warm Bodies eat snot & ...