Autobahn - Autobahn 1  12"
Wir fahr’n fahr’n fahr’n… Ein­sei­tig bespielte 12″ (soll ja Leute geben die immer noch so was kau­fen…) der Post­punk-Band aus Leeds. Düs­te­res Post­punk­ge­döns scheint gerade ja (mal wie­der) ziem­lich en vogue zu sein auf der insel und irgend­wie hör ich schon den nächs­ten UK-Hype nach Sava­ges um die Ecke bie­gen. Deren Platte war auch deut­lich weni­ger ori­gi­nell als es uns die Presse glau­ben machen wollte. Hörens­wert war sie trotz­dem.
Das glei­che hier. Nur dies­mal wer­den sicher wie­der alle schrei­ben dass das ganz schön nach Joy Divi­sion klingt, wie unge­fähr jede andere Band die im ver­gan­ge­nen Jahr­zehnt im Indie-/Al­ter­na­tive-Bereich etwas geris­sen hat. Ablen­ken las­sen sollte man sich davon nicht. Etwas Albe­kann­tes in rich­tig gut und kom­pro­miss­los ist mir doch tau­send­mal lie­ber als etli­che ach so inno­va­tive Indie­Pop-Sen­sa­tio­nen, die es in Sachen eigene Per­sön­lich­keit nicht mit mei­nem Piss­strahl auf­neh­men kön­nen.

Tough Love Records
iTu­nes

Thank you, Three Beams!


Ähnlicher Lärm:
Dirt Dress – Rele­va­tions EP Aus­ge­zeich­ne­ter, wavi­ger Indiepop/​Postpunk aus Los Ange­les einer sub­til psy­che­de­li­schen Note. Etwa so als hätte man Beach Boys mit New Order und einer Prise Spa­ce­men 3 ver­wquirlt. Reve­la­ti­ons by Dirt Dress Reve­la­ti­ons by Dirt Dress Reve­la­ti­ons by Dirt Dress Thank you, Don't Need No Mel...
Per­for­ming Fer­rets – Per­for­ming Fer­rets 7″ Die Ber­li­ner Reis­sue-Bude Inso­lito Records hat hier mal wie­der ein per­fek­tes Gespür für ver­ges­sene und über­se­hene Arte­fakte der DIY-Kul­tur bewie­sen mit der Wie­der­ver­öf­fent­li­chung die­ser ursprüng­lich 1980 erschie­ne­nen EP. Per­for­ming Fer­rets, manch­mal auch The Per­for­ming Fer­ret Band, kamen aus de...
Cult Values – Cult Values Das zuver­läs­sige bre­mer Qua­li­täts­la­bel Sabo­tage Records bringt uns das Debüt­al­bum die­ser Band aus Ber­lin. Das will unbe­dingt laut gehört wer­den. Kom­pro­miss­los arsch­tre­ten­der Post­punk mit ordent­lich Feuer unter sel­bi­gem Popo, der mich an die groß­ar­ti­gen Cri­mi­nal Code oder Ner­vo­sas erin­nert, oder ...