Tin Charm - The Engine is Bleeding
Die Mit­glie­der von Tin Charm aus Dub­lin spiel­ten sich schon in den 90er Jah­ren in zahl­rei­chen Bands die Fin­ger wund. Ent­spre­chend aus­ge­reift und selbst­be­wust kommt jetzt ihr Debüt­al­bum daher. Von den ers­ten Akkor­den an wird mir gleich ganz warm ums Herz, fühlt sich die Platte doch fast so an wie eine Rund­reise durch das beste was der Indie Rock in den mitt­le­ren bis spä­ten Neun­zi­gern her­vor­ge­bracht hat. Dabei fällt eine genaue sti­lis­ti­sche Ein­ord­nung schwer, zu zahl­reich sind die Ein­flüsse die hier ver­bra­ten wer­den. In einem Moment haben wir hier Pave­ment-arti­ges Geschram­mel, dass dann von dich­ten Gitar­ren­wän­den auf­ge­bro­chen wird die mich etwas an Six.By Seven erin­nern. Häu­fig lie­gen frühe Dino­saur Jr. oder späte Hüs­ker Dü als Ver­gleich nicht so fern, sub­tile Post­core-Ein­flüsse sind nicht zu ver­leug­nen und immer wenn sie alles auf elf dre­hen fühle ich mich ange­nehm an die alten Shoega­zer von Bail­ter­space erin­nert. Das alles schaf­fen sie den­noch in einen halb­wegs kohä­ren­ten Sound zu ver­pa­cken, der auf Alb­um­länge nie lang­wei­lig wird.

Album Stream:

Thank you, mp3Hugger


Ähnlicher Lärm:
Wares - Mis­sed The Point /​​ Beach Date 7" Äußerst viel­ver­spre­chen­der Kurz­spie­ler der Band aus Alberta, Kanada. Die A-Seite ist ein abso­lut erst­klas­si­ger, eupho­ri­scher Noise-/Power­pop-Ohr­wurm, wäh­rend einen die B-Seite mit sanf­ten Klän­gen in den Schlaf wiegt. Mis­sed the Point b/​w Beach Date by Wares
Surf Fri­ends - Endor­phi­nes Die Neu­see­län­der mal wie­der, und natür­lich auf dem dor­ti­gen Label-Urge­stein Fly­ing Nun Records erschie­nen. Wer den power­pop­pi­gen Out­put des Labels bis­her schon mochte, wird sich auch bei Surf Fri­ends woh­lig warm auf­ge­ho­ben füh­len. Das würde mir ja nur ein müdes Gäh­nen ent­lo­cken, wenn nicht auch der …
Ros­si­gnol - Trails Eine hüb­sche Ein­rei­chung kam hier mal wie­der rein. Ros­si­gnol ist das Solo­pro­jekt von Simon Richard aus Müns­ter und die Debüt-EP ist in bes­ter DIY Home­re­cord­ing-Tra­di­tion ent­stan­den. Dar­auf gibt's ver­träum­ten bis psy­che­de­li­schen Indie­rock zu hören, reich an far­bi­gen Tex­tu­ren und Ober­tö­nen, Melodi…