Schlagwort-Archive: Postcore

Yeesh – Confirmation Bias

yeesh

Unverschämt starke Platte, der zweite Langspieler von Yeesh aus Chicago. Das pendelt irgendwo zwischen zwischen gleichzeitig angefressenem und euphorischem Indierock und melodischem Noiserock, angereichert um leichte Post- und Emocore-Einflüsse. Erinnert mich unter anderem an Pile und Ovlov oder deren Nachfolgeband Stove, die Hitdichte hier ist erstaunlich hoch.



Album-Stream →

Black International – A Lesson In Repression

black international

Nicht mehr so ganz neu, aber bisher an mir vorbei gegangen ist diese schöne Platte von Black International aus Edinburgh. Ausgereifter Postcore/Noiserock mit viel Wumms und durchgängig starken Songs.


Album-Stream →

Empty Markets – Stainless Steel

Empty Markets

Das Qualitätslabel 12XU Records (nein, das ist nicht meins) hat gerade mit dem Debütalbum von Empty Markets aus Austin mal wieder ein kleines Juwel ausgeschissen. Das ist ungebändigter Lärm der es sich irgendwo zwischen den Stülen Noiserock, Garagepunk, Postpunk und -core gemütlich macht und dabei immer ganz kompromisslos nach vorne geht. Also wie geschaffen für dieses Blog.


Album-Stream →

Buzz Rodeo – Victoria 7″ / Buzz Rodeo & Peru – Split 10″

buzz rodeo + peru
buzz rodeo

Die stuttgarter Buzz Rodeo haben gleich zwei neue Veröffentlichungen auf dem polnischen Label Antena Krzyku draußen. Darauf gibt’s einen Nachschlag vom kompakten und ausgefeilten Noiserock, wie wir ihn ja schon vom ausgezeichneten Debütalbum gewohnt sind. Aber auch die etwas stürmischeren Songs von Peru aus Lublin, Polen müssen sich dahinter keineswegs verstecken, setzen einen schönen Kontrapunkt zu Buzz Rodeo’s kalkulierten Grooves und haben eine deutliche Postcore-Tendenz mit an Bord.



Album-Streams →

Youth Avoiders – Spare Parts EP

youth avoiders

Knappe drei Jahre nach dem starken Debütalbum eindlich ein Lebenszeichen der pariser Band. Wie gehabt zwischen den Stühlen oldschool Hardcore, melodischem Eighties-Punk mit einem subtilen Wipers-Einschlag, ein wenig Postcore á la Hot Snakes und durchweg starken Songs gehören sie meines erachtens zu den herausragenden Punkbands unserer Zeit.

Album-Stream →

Trials Of Early Man – Attachments

trials of early man

Rundum gelungenes Debüt der londoner Band. Das weckt Erinnerungen an den emofizierten Postcore der späten Neunziger, hat aber auch etwas Noise- und Mathrock in der DNA.


Album-Stream →

Low Levels – Low Levels

low levels

Toller Postpunk/-core aus Vancouver, irgendwo zwischen klassischer Dischord-Schule und neuerem Zeug á la Die! Die! Die! oder Les Savy Fav. Plus gelegentlich etwas wenig Garagevibe, dann lässt es mich an Hot Snakes oder Obits denken.


Album-Stream →

Juice Falcon – Chronic Common Disorders

juice falcon

Schwer einzuordnender Scheiß aus Wyoming. Das Gebell des Sängers und teilweise auch die Riffs erscheinen durchaus der New Yorker Hardcoreschule der späten 80er/frühen 90er entlehnt, etwas alter Noiserock steckt auch mit drin und die dissonanten Arrangements und hyperaktiven Songstrukturen schieben es dann wieder eher Richtung Postpunk und-core. Außerdem schwebt über allem ein latenter Garagenvibe. Oder anders ausgedrückt: Die Referenzen lesen sich in etwa wie die Tag-Wolke dieses Blogs und die Platte drückt bei mir genau auf die richtigen Knöpfe. Schön, das.

Album-Stream →

Page 3 of 11
1 2 3 4 5 6 11