Guerilla Toss – Gay Disco

Hübsche Sauerei, was die Bostoner Guerilla Toss da auf ihrer neuen EP veranstalten. Auch wenn gerade kein wirklicher Mangel an Bands herrscht, die mit Postunk-, New- und No Wave-Versatzstücken arbeiten, das meiste davon klingt doch eher nach einer ausgelutschten The Pop Group- oder Gang Of Four-Gedenkveranstaltung. Guerilla Toss bringen nun einen ungeahnten Spaßfaktor zurück in das sonst so bierernste Genre. Und sie Rocken. Und Grooven. Der ganze Wahnsinn, der Noise und die Schrill- und Schrägheiten dienen dazu den Groove zu kontern, nicht ihn zu zerstören. Und anders als viele ähnliche Bands klingt das überhaupt nicht nach Retro-Mucke sondern wirkt durch und durch in der Gegenwart verankert. Kurz gesagt: Die erste Postpunk-Veröffentlichung seit langem, die nicht irgendwie ein bisschen überflüssig wirkt, und die dem etwas totgespielten Genre wieder etwas Leben einzuhauchen vermag. Überhaut nicht schwul, das.

Teenanger – Singles Don’t $ell

Die Garagenpunk-Explosionen ihres letztjährigen Frights haben sich wohl für immer in meinem Gehörgang festgesetzt und ihre neue Platte (ähm…) hat jetzt auch endlich einen digitalen Release bekommen. Enttäuscht nicht, das Teil. Tempo ist jetzt etwas gedrosselt, dafür wurden Songwriting und Arrangements verfeinert und die Postpunk-Elemente drängen mehr in den Vordergrund. Ein gelungener Bastard etwa aus Radio Birdman und alten Wire Platten. Singles Don't $ell by TEENANGER

Longings – Demo

Straightes, treibendes Noise-/(Post)Punk-Gedöns aus Massachusetts. Das Rad wird hier nicht neu erfunden, aber dafür auf so hohem Level geindierockt, dass selbst so träge Spacken wie ich vor lauter Endorphinausschüttung wie’n Flummi durchs Zimmer springen. Naja, wenn gerade keiner dabei zuschaut. Denke ich zumindest drüber nach das zu tun. Wenn’s nur nicht so viel Anstrengung bedeuten würde…

Autobahn – Autobahn 1 12″

Wir fahr’n fahr’n fahr’n… Einseitig bespielte 12″ (soll ja Leute geben die immer noch so was kaufen…) der Postpunk-Band aus Leeds. Düsteres Postpunkgedöns scheint gerade ja (mal wieder) ziemlich en vogue zu sein auf der insel und irgendwie hör ich schon den nächsten UK-Hype nach Savages um die Ecke biegen. Deren Platte war auch deutlich weniger originell als es uns die Presse glauben machen wollte. Hörenswert war sie trotzdem. Das gleiche hier. Nur diesmal werden sicher wieder alle schreiben dass das ganz schön nach Joy Division klingt, wie ungefähr jede andere Band die im vergangenen Jahrzehnt im Indie-/Alternative-Bereich etwas gerissen hat. Ablenken lassen sollte man sich davon nicht. Etwas Albekanntes in richtig gut und kompromisslos ist mir doch tausendmal lieber als etliche ach so innovative IndiePop-Sensationen, die es in Sachen eigene Persönlichkeit nicht mit meinem Pissstrahl aufnehmen können.

Volar Records Compilations

Volar Records haben gleich drei interessante Compilations im Programm. Die beiden Comps „Strange Mutations“ Vol. 1+2 versammeln einiger der auf dem Label aus San Diego erschienenen 7″s in digitaler Form. „6x2x12“ enthält dann sechs weitere exklusive Tracks, unter anderem diese unerwartet geile Coverversion des abgefuckten King of Schlock. 6 x 2 x 12" comp by Volar Records Stilistisch setzt es überwiegend Postpunk der mehr oder weniger garagig-kruden Art, aber auch ein paar melodischere Momente von Audacity und Big Eyes kommen vor. Diese Stilmischung ist wie gemacht für Kurzweilige 7″s und EPs, auf Albumlänge mit den üblichen Füllern ist mir das dann doch meistens etwas zu viel. Gerade deshalb ist das für mich hier so eine wilkommene Veröffentlichung, in der verdichteten Form von Compilations.

Cousins – Bathhouse

Die Platte ist schon vor ein paar Monaten erschienen, bin aber erst jetzt darauf gestoßen. Großartige Band aus Milwaukee. Spielen eine Mischung aus Noiserock und Shoegaze, mit genügend Dreck unter den Fingernägeln um nicht in die gefällige Seichtigkeit zu verfallen die mir in letzter Zeit den Spaß an genremäßig verwandten Bands doch sehr verdirbt. So macht’s wieder Laune! Bathhouse by Cousins

Psychic Blood – Nightmare Beaches

Diese junge Noisepunk-Band aus Holyoke hat bereits ein paar EP- und Tape releases auf’m Buckel, so richtig aufmerksam wurde ich aber erst mit ihrer neuesten EP. Das ist noisiger Postpunk in Bestform. Schön druckvoll und dreckig, bewegen sich die fünf Songs immer gekonnt im Spannungsfeld aus Melodie und Dissonanz. Nightmare Beaches EP by Psychic Blood

Tiger! Shit! Tiger! Tiger! – Forever Young

*PLOPP* Es werde Blog. Und den Auftakt macht mal eine Band aus Italien, die noisig-melodischen Postpunk spielt, mit eindeutigem Surf- und Shoegaze einschlag und angenehm dreckig produziert. Zugegeben, nicht gerade die originellsten Einflüsse im Jahr 2013, aber innerhalb des Genres gehört’s zum besten was ich in letzter Zeit gehört hab und ist gar nicht zu vergleichen mit dem ganzen halbgaren Schmodder der sonst aus dieser Ecke so durch die Blogs gejagt wird.