Crooked Bangs – II

Das zweite Album der Crooked Bangs aus Berkeley, Kalifornien Austin, Texas ist eine lichtscheue Gestalt aus resolut geradeaus rockendem (Post-)Punk-Noir mit Fuzz-Nachbrenner, der eine äußerst triste Atmosphäre versprüht und dabei aus einem begrenzten Fundus an simpel gestrickten Riffs schöpft. Das kann man entweder fade und unoriginell, oder aber konsequent und homogen finden. Ich tendiere zur zweiten Sichtweise. Was deser Platte an songtechnischer Finesse (bewusst?) abgeht, wird problemlos durch die entschlossene Darbietung aufgewogen. CROOKED BANGS – II by CROOKED BANGS CROOKED BANGS – II by CROOKED BANGS CROOKED BANGS – II by CROOKED BANGS

Model/Actriz – No

Model/Actriz sind ein Trio aus Boston. Ihr dritter Kurzspieler sticht aus der Masse heraus mit einer recht experimentell anmutenden Mischung aus kantigen Postpunk-Grooves und Noise-Texturen, durchzogen von einem Industriellen Vibe. No by Model/Actriz No by Model/Actriz

Xetas – The Tower

Auf Album numero zwei gibt sich das Trio aus Austin noch eine Spur wütender und ungemütlicher als bisher gewohnt. Das ist natürlich wie gehabt ordentlich Ärsche tretender (Post-)Punk, der abwechselnd mal an Red Dons, Wipers oder Naked Raygun erinnert, neuerdings auch ein wenig an das letzte Meat Wave Album. The Tower by XETAS The Tower by XETAS The Tower by XETAS

Spotting – Spotting

Das Demo von letztem Jahr ließ mich schon aufhorchen, aber die neue EP von Spotting aus Melbourne gibt sich deutlich gereift mit ihrem simpel gestrickten, aber um so effektiveren Post- und Synthpunk. Spotting S/T EP by Spotting Spotting S/T EP by Spotting

Pure Muscle – Demonstration

Auf der aktuellen EP dieser Band aus dem Städtchen Monrovia in Kalifornien kann man Postpunk mit hohem Tantflächen-Faktor lauschen, der stellenweise noch etwas unterentwickelt wirkt, aber durchaus von einigem Potenzial zeugt. Demonstration by Pure Muscle Demonstration by Pure Muscle

Behavior – Bitter Bitter

Der zweite Langspieler der Postpunker aus Los Angeles ist eine sehr spröde Angelegenheit geworden. Die Arrangements sind im Vergleich zum Vorgänger deutlich entschlackt, die Songstrukturen dafür rasiermesserscharf. Das klingt immer noch etwas nach Kopenhagen-Schule, neuerdings aber auch nach amerikanischer Mathrock-Tadition der 90er Jahre. Bitter Bitter LP (LUNGS-093) by BEHAVIOR Bitter Bitter LP (LUNGS-093) by BEHAVIOR Bitter Bitter LP (LUNGS-093) by BEHAVIOR

Feature – Banishing Ritual

Drei Jahre nach der exzellenten Split 7″ mit Slowcoaches ist jetzt das Langspieldebüt des Londoner Trios (unter anderem ist hier Jen Calleja von Sauna Youth am Werk) zu bekommen. Und das Teil weiß sehr zu gefallen mit seinem sonnigem Fuzzpunk/Noisepop und kantig-garagigem Postpunk, dem die gekonnten Gesangsharmonien eine besondere Eleganz verleihen. Banishing Ritual by FEATURE Banishing Ritual by FEATURE Banishing Ritual by FEATURE

H. Grimace – Self Architect

Auf H. Grimace aus London wurde ich zum ersten mal 2013 aufmerksam, als sie sich ein Split-Tape mit Joey Fourr teilten. Es folgten ein paar Kurzspieler, die mich nicht so recht zu überzeugen wussten. Das klang alles noch sehr nach einer Band auf der Suche nach einer eigenen Stimme. Die haben sie mit ihrem neuen Album definitiv gefunden. Die Platte überzeugt durchweg mit einer stimmungsvollen Mischung aus atmosphärischem, auf Sparflamme vor sich hin köchelndem Postpunk und altmodischem Indierock mit einer stellenweise leicht Sonic Youth-mäßigen Gratwanderung zwischen Harmonie und Dissonanz.

3

Feedtime – Gas

Wow, mit den Australiern hatte ich echt nicht mehr gerechnet, als aus dem guten Hause In The Red Records die Ankündigung zu dieser Platte rein kam. Fast vierzig Jahre ist die Bandgründung her, zwei mal haben sie sich schon aufgelöst. Und jetzt haben sich die alten Männer, gute zehn Jahre nach ihrem letzten Album, noch mal unerwartet zusammengerauft (naja, genau genommen spielen sie schon seit 2011 wieder zusammen) und bescheren uns ein Album, das genau so klingt wie jedes andere Feedtime Album davor auch geklungen hat. Und das meine ich absolut positiv, denn mit ihrer vollkommen singulären Vision von primitivem, minimalistischem Rock’n’Roll, der sich zu gleichen Teilen aus Blues, Punk und diversen Furzgeräuschen speist, stehen sie bis heute ziemlich alleine da. Klar hat ihr Sound viele Bands beeinflusst, von denen einige dann auch ziemlich großen Erfolg hatten. Ihre Musik hat deutliche Spuren in frühem Grunge und späteren Generationen von Garage Punk und Noise Rock hinterlassen. An die sture Konsequenz des Originals kam aber bisher keiner ran. Feedtime selbst blieben dagegen immer ein Geheimtip für schmerzfreie Gemüter. Daher gilt auch hier: Was auf so vollkommene Art und Weise kaputt ist, darf um Himmels willen nicht repariert werden.

P*I*G – Under The Influences Of Birds, Flowers And Sky Above

Dieses Duo aus Warschau präsentiert auf seiner Debüt-EP sehr charmanten Postpunk mit starken Noise-, leichten Industrial-Elementen und hohem DIY-Faktor. Vielversprechend. Under The Influences Of Birds, Flowers And Sky Above by P*I*G Under The Influences Of Birds, Flowers And Sky Above by P*I*G

Warm Bodies – Eat Snot & Rot

Auf dem aktuellen Tape gefällt die Band aus Kansas City mit einem wunderbar verschrobenen, dennoch schön vorwärts rockenden Post-/Garagepunk-Hybriden und einem gewissen 77er Feel, festgehalten in einem Sound von bester vierspur LoFi-Ästhetik. eat snot & rot by Warm Bodies eat snot & rot by Warm Bodies

Bad Breeding – Divide

Es ist gerade mal ein halbes Jahr vergangen, seit Bad Breeding aus dem britischen Stevenage mit ihrem Debütalbum ein ganz beachtliches Loch in den Boden gesprengt haben. Auf ihrem neuen Minialbum untermauern sie die Vermutung, dass wir es hier mit einer der besten Postcore-Bands dieser Tage zu tun haben. Musikalisch ist die neue Platte nochmal einen Tick unbequemer ausgefallen und die Noiserock-Einflüsse sind präsenter als zuvor. Das Songmaterial macht einen rohen, fragmentarischen Eindruck, was eine eher spontane Entstehungsweise der Songs nahe legt. Das trägt sehr zum Charme der Platte bei, setzt einen schönen Kontrast zum fast schon zu perfekten ersten Album. Divide Lp by Bad Breeding Divide Lp by Bad Breeding Divide Lp by Bad Breeding