Shimmer – Shimmer

Shimmer - Shimmer

Drop Medium ist ein noch sehr jun­ges, in Port­land ansäs­si­ges Label, des­sen Akti­vi­tä­ten es unbe­dingt wei­ter zu beob­ach­ten gilt. Die Bude fiel zuletzt schon äußerst posi­tiv durch Ver­öf­fent­li­chun­gen von Spoodee Boy und Faux Fero­cious auf, und hat jetzt mit dem Debüt­al­bum der New Yor­ker Band Shim­mer auch schon das nächste High­light nach­ge­scho­ben. Expe­ri­men­tel­len und sper­ri­gen Lärm gibt’s dar­auf zu hören, den man wahl­weise irgendwo im Umfeld von Noise Rock, Post Punk, No-Wave, Math Rock oder Art Punk ein­ord­nen könnte. Wer ange­sichts des aktu­el­len Hou­se­wi­ves Albums nicht die Flucht ergrif­fen hat, oder wer dem kru­den Lärm der Soup­cans nicht abge­neigt ist, der könnte auch an die­ser schrä­gen Platte Gefal­len fin­den.



Album-Stream →

Fornet – Fornet

Fornet - Fornet

Ein sehr schö­nes Debüt-Tape hat die Band aus dem bel­gi­schen Städt­chen Breee da raus­ge­hauen. Wand­lungs­fä­hi­ger Krach, der sich ganz schön selbst­be­wusst irgendwo zwi­schen den Eck­punk­ten von kräf­tig zubei­ßen­dem Post Punk und Noise Rock, kan­ti­gem Indie­rock und einem gele­gent­li­chem Hauch von Psy­che­de­lia aus­tobt.


Album-Stream →

Haunted Horses – Come

Haunted Horses - Come

Nach einer län­ge­ren Funk­stille hat das Duo aus Seat­tle mal wie­der eine neue EP am Start. Die trifft ganz schön mei­nen Nerv mit einer Mischung aus Noise Rock und expe­ri­men­tel­lem, düs­te­rem Post Punk, der sich musi­ka­lisch irgendwo im Umfeld von so Bands wie Exhaus­tion, Nar­row Lands, Spray Paint oder Hou­se­wi­ves bewegt; dazu wohnt dem gan­zen noch auch ein Hauch alter Minis­try inne.


Album-Stream →

Bench Press – Bench Press

Bench Press - Bench Press

Gleich noch mal ein aus­ge­zeich­ne­tes Debüt, eben­falls von einer Band aus Mel­bourne. Die Aus­tra­lier haben’s eben drauf. Zu hören gibt’s einen Mix aus Post­core und Noise Rock; man darf sich dabei an aktu­elle Bands wie Tunic oder Bat­piss erin­nert füh­len, aber auch einen gele­gent­li­chen Hauch von Fugazi, Drive Like Jehu oder Hot Snakes kann man der Platte nicht abspre­chen.



Album-Stream →

Gumming – Gumming

Gumming - Gumming

Ultra­ka­put­tes Zeug aus Rich­mond, Vir­gi­nia. Irgendwo im Spek­trum von Post Punk, Noise und Garage zu ver­or­ten und mit einem gele­gent­li­chen Hard­core-Nach­bren­ner aus­ge­stat­tet, gehört das zum abge­fuck­tes­ten Lärm, den besagte Gen­res der­zeit zu bie­ten haben. Ent­spre­chend weckt das Asso­zia­tio­nen zu den eini­gen der schä­bigs­ten Bands unse­rer Zeit. Lumpy & The Dum­pers, Soup­cans und Strange Attrac­tor wären da unter ande­rem zu nen­nen.



Album-Stream →

Ice Balloons – Fiesta

Ice Balloons - Fiesta

In die­ser Super­group aus New York sind unter ande­rem Mit­glie­der von Samiam und TV On The Radio betei­ligt, das Ergeb­nis klingt aber nach kei­ner die­ser Bands. Statt­des­sen setzt es auf ihrem zwei­ten Album recht ambi­tio­nier­ten Noi­se­rock mit uner­war­tet psy­che­de­li­schen Zwi­schen­tö­nen und doo­mi­gen Momen­ten, der manch­mal an alte Fudge Tun­nel erin­nert, an die Ambi­ent- und Noise-Sound­s­capes von Danyl Jesu oder den kom­pro­miss­lo­sen Vor­schub von So Pit­ted; über weite Stre­cken macht sich außer­dem mehr als nur ein Hauch von Kil­ling Joke bemerk­bar.



Album-Stream →

Midwives – No

Midwives - No

Das zweite und letzte Album der Band aus Mil­wau­kee. Das Ganze kommt etwas run­der rüber als auf dem schon sehr schi­cken Vor­gän­ger, musi­ka­lisch han­delt es sich aber nach wie vor um einen recht frag­men­tier­ten Bas­tard, die sich irgendwo zwi­schen den Stüh­len von Post­core, Noi­se­rock, Garage- und Hard­core­punk aus­tobt.



Album-Stream→

Couch Slut – Contempt

Couch Slut - Contempt

Mit ihrem zwei­ten Album lie­fert die Band aus New York einen schwer­ver­dau­li­chen Bro­cken Lärm ab, der viel­leicht etwas aus dem gewohn­ten Spek­trum die­ses Blogs her­aus­fällt, nichts­des­to­trotz Gehör fin­den sollte mit sei­ner Ver­schmel­zung von Noise Rock, Thrash-/Doom-Metal und Post­core. Schmerz­haft ist das, und dabei ziehe ich noch gar nicht mal die mit Sicher­heit ver­stö­ren­den Lyrics von Sän­ge­rin Megan Osztro­sits in Betracht, die hier so tief im Mix ver­gra­ben sind, dass ich bes­ten­falls ein paar Wort­fet­zen aus­ma­chen kann (der digi­tale Release, Band­camp, etc. lie­fert lei­der keine Texte mit). Viel­leicht will man’s auch gar nicht so genau wis­sen. Aber eins weiß ich: Diese Drei­vier­tel­stunde Musik gehört zu den kathar­tischs­ten und unge­müt­lichs­ten Mach­wer­ken, die wir die­ses Jahr zu hören bekom­men.


Album-Stream →

Tunic – Boss

Tunic - Boss

Auch auf EP Num­mer zwei weiß die Band aus dem kana­di­schen Win­ni­peg sehr gekonnt Ärsche zu ver­soh­len. Ein wah­res Ver­gnü­gen, wie ihr aber­mals ver­fei­ner­ter Sound aus Noi­se­rock, Post­punk und Post­core in sei­ner gebün­del­ten Wucht den Putz von den Wän­den kratzt.


Album-Stream →

Deafkids – Configuração do Lamento

Deafkids - Configuração do Lamento

Ziem­lich gei­les expe­ri­men­tel­les Noi­se­ge­döns gibt’s auf der aktu­el­len EP die­ser Band aus São Paulo zu ver­dauen, das irgendwo zwi­schen repe­ti­ti­vem mimi­mal-Rif­fing, Per­cus­sion-Exkur­sen und psy­che­de­li­schem Nebel ope­riert. Dar­ge­bo­ten wird das ganze in der Form von zwei kom­pak­ten Sui­ten. Der Krem­pel wird übri­gens im Okto­ber auf Neu­rot Record­ings wie­der­ver­öf­fent­licht.