Traumatológia – Traumatológia

Traumatológia - Traumatológia

Hin­ter dem Pro­jekt Trau­ma­tológia ver­birgt sich der Solo­künst­ler Zol­tán Sindhu. So wie der sich zwi­schen den Wel­ten von New York und Buda­pest bewegt, bewegt sich ebenso auch die Musik auf sei­ner Debüt-EP zwi­schen den Wel­ten von Noise, Ambi­ent, Psy­che­de­lic, Indus­trial, Drone und Dream­pop plus einem Hauch von Shoegaze und Post­rock. Diese viel­fäl­ti­gen Ein­flüsse ver­men­gen sich dar­auf zu einer durch und unwirk­li­chen, alb­traum­haf­ten Atmo­sphäre.


Album-Stream →

Special Interest – P.R.E.P. Love Unity Respect

Special Interest - P.R.E.P. Love Unity Respect

Auf der ers­ten EP die­ser Band aus New Orleans braut sich ein gewal­ti­ger Sturm aus ordent­lich knar­zen­dem Post­punk, teil­elek­tri­schem Noise und indus­tri­el­ler Atmo­sphäre zusam­men.



Album-Stream →

Rape Tape – Люди кричат

Rape Tape - Люди кричат

Ganz schö­nen Kra­wall gibt’s auf die­ser EP einer For­ma­tion aus Cha­ba­rowsk, Russ­land zu hören, der sich irgendwo zwi­schen den Eck­punk­ten (Post-)Punk, Noise und Indus­trial ein­ord­nen lässt.

Vativer – Demonstrationszug

Vativer - Demonstrationszug

Kaput­tes Zeug aus Frank­furt, das sich allen Gen­re­zu­ord­nun­gen ent­zieht. Ele­mente aus (unter ande­rem) Elek­tro­punk, Noise, Psy­che­de­lic, Kraut und Indus­trial ver­we­ben sich auf die­sem Tape zu einem aus­ge­spro­che­nen wider­spens­ti­gen Biest.


Album-Stream →

Anwar Sadat – Ersatz Living

Anwar Sadat - Ersatz Living

Die 2015er EP Obedience ver­glich ich ja noch mit Big Black-meets-90er AmRep Zeug, oder so ähn­lich. Das neue Album des Quar­tetts aus Louis­ville, Ken­tu­cky ent­fernt sich wie­der ein Stück davon, statt­des­sen wird hier der Indus­trial-Fak­tor stär­ker betont, die Platte klingt etwas wie ein ver­ges­se­nes Arte­fakt aus den mitt­le­ren 90ern, bestehend aus Ver­satz­stü­cken von Indus­trial Metal und teil­elek­tro­ni­schem Noise. Und das hat durch­aus sei­nen ganz eige­nen Charme.



Album-Stream →

Uniform – Wake In Fright

Uniform - Wake In Fright

Häss­li­che Musik für häss­li­che Zei­ten. Der neue Lang­spie­ler des Indus­tri­al­punk-Duos aus New York setzt die Marsch­rich­tung der Ghost House EP kon­se­quent fort und ist viel­leicht das kom­pro­miss­lo­seste Stück Lärm, das die Band bis­her fabri­ziert hat. Sound­mä­ßig steht die Platte selbst­be­wusst zu ihren wei­ter in den Vor­der­grund gerück­ten Metal-Ein­flüs­sen, ist gleich­zei­tig aber auch durch und durch Punk, so sehr wie kaum eine Platte in letz­ter Zeit.



Album-Stream →

Uniform – Ghosthouse 12″

Uniform - Ghosthouse 12"

Eine starke neue EP des Industrialpunk/​Noise/​Drone-​Duos bestehend aus Ex-Drunk­dri­ver Sän­ger Michael Ber­dan und Ex-The Men/​Pygmy Shrews Bas­sist Ben Green­berg. Die zwei neuen Songs brin­gen ihren Sound etwas kom­pak­ter und zugäng­li­cher auf den Punkt als auf ihrem letzt­jäh­ri­gen Album, ohne dabei auch nur ein biss­chen an Beiß­kraft ein­zu­bü­ßen. Abge­run­det wird’s durch eine Black Sabath Cover­ver­sion, die erstaun­li­cher­weise gar kein über­flüs­si­ges Füll­ma­te­rial ist, son­dern den alten Schin­ken gekonnt in den Klang­kos­mos der Band ein­stampft.

Cemetery Flowers – O

Cemetery Flowers - O

Hyp­no­tisch mono­to­nes Zeug auf die­ser schi­cken EP von Cemetery Flowers aus Phil­adel­phia. Irgendwo zwi­schen Noi­se­rock, Post­rock und Indus­trial wer­den hier von pul­sie­ren­den elek­tri­schen Beats getrie­bene, repe­ti­tive Gitar­ren­schlei­fen auf beacht­li­che Breite aus­ge­walzt.

Album-Stream →

Werk – Wk. 2

Werk - Wk. 2

Sehr gei­ler Noise-​/​Industrialpunk aus Man­ches­ter. Das ist die Num­mer zwei in einer Serie von drei EPs, bis­her sind davon die ers­ten bei­den auf Band­camp zu haben.

Album-Stream →

Danyl Jesu & Pale Earth – All Wet

Danyl Jesu & Pale Earth - All Wet

Da haben sich ja mal zwei Acts gefun­den. Das Duo Danyl Jesu ist sicher schon eini­gen bekannt duch die Split-LP mit Barge With An Antenna On It. Ihre Seite der Platte gehört für mich frag­los zu den musi­ka­li­schen Höhen­punk­ten die­ses Jah­res. Der Künst­ler Pale Earth kommt eben­falls aus Bris­bane und zeich­net für elek­tro­ni­sches Geschwur­bel irgendwo zwi­schen den Eck­pfei­lern Ambi­ent, Drone und Noise ver­ant­wort­lich. In die­ser Kol­la­bo­ra­tion ergänzt sich das alles ganz her­vor­ra­gend zu einem gewal­ti­gen Klang­bas­tard, des­sen psy­che­de­li­sche Farb­pa­lette von nerv­tö­tend bis ver­stö­rend reicht.


Album-Stream →

1 / 212