Schlagwort-Archive: Indie Rock

Christian Fitness – Slap Bass Hunks

Album Nummer vier der imaginären Band um Future Of The Left- und Ex-McLusky-Frontmann Andy Falkous überrascht mit einer von diesem Projekt bisher ungehörten Konsistenz. Auf lyrischer Ebene agiert Herr Falkous natürlich Scharfzüngig wie eh und je, das Br****- und das Tr***-Wort haben diesmal deutliche Spuren hinterlassen. Und zur Musik… Was sich auf der letzten Platte schon andeutete wird hier wahr gemacht: Das ist eine geradezu funky Angelegenheit geworden. Aber dieser Funk hat ordentlich Sand im Getriebe, knarzt und knirscht ganz gefährlich. Und bevor diese vom Rost zusammen gehaltene Maschinerie endgültig ihrer eigenen Unwucht nachgeben könnte, löst sich das Teil in einen Hollywood-tauglichen Feuerball auf. Jepp, auf den Mann ist einfach Verlass.



Album-Stream →

Housing Crash – Noncasual/Creeper

Housing Crash sind ein Quartett aus Istanbul. Auf dieser digitalen Single gibt es zwei mal ausgezeichneten melancholisch-melodischen Indierock zu hören, den man so eher aus Großbritannien erwartet hätte. Besonders vom zweiten Song Creeper und seiner etwas unkonventionellen Struktur bin ich sehr angetan.

TV Haze – Scrap Museum

Nach einem sehr vielversprechenden Debütalbum im letzten Jahr liegt jetzt der zweite Langspieler von TV Haze aus Melbourne vor. Der erfüllt alle Erwartungen. Das Songwriting ist deutlich gereift; hatte das Debüt noch seine Längen, ist das Material hier durchweg hochwertig. Solche Musik ist selten geworden. Das ist sehr oldschooliger Indie- und Alternative Rock, bei dem man sich durchaus an Buffalo Tom, Dinosaur Jr., Guided By Voices, späte Hüsker Dü oder das Solomaterial von Bob Mould erinnert fühlen darf.



Album-Stream →

Klaut – New Kite

Klaut sind ein expelimenterres Noise- und Klautlock-Korrektiv (sorry, aber das ging jetzt ja mal echt nicht anders) aus dem britischen Warrington und diese EP zieht mich sofort in ihren Bann mit drei zum großen Teil improvisierten Jams, die sich auf einem schön kantig-oldschooligen Indierock-Fundament austoben und dabei eine erstaunlich beschwingte Energie versprühen. Psychedelisches Gedöns für unbeschwerte Momente.

H. Grimace – Self Architect

Auf H. Grimace aus London wurde ich zum ersten mal 2013 aufmerksam, als sie sich ein Split-Tape mit Joey Fourr teilten. Es folgten ein paar Kurzspieler, die mich nicht so recht zu überzeugen wussten. Das klang alles noch sehr nach einer Band auf der Suche nach einer eigenen Stimme. Die haben sie mit ihrem neuen Album definitiv gefunden. Die Platte überzeugt durchweg mit einer stimmungsvollen Mischung aus atmosphärischem, auf Sparflamme vor sich hin köchelndem Postpunk und altmodischem Indierock mit einer stellenweise leicht Sonic Youth-mäßigen Gratwanderung zwischen Harmonie und Dissonanz.



Album-Stream →

Pile – A Hairshirt Of Purpose

Pile bekommen langsam endlich die Beachtung, die sie eigentlich schon lange verdient hätten. Kaum eine andere Band der vergangenen Jahre aus dem musikalischen Spektrum, das wir in früheren Zeiten mal als „Indie Rock“ bezeichnet hätten, hat sich mit der Zeit eine derart eigene Vision erarbeitet wie das Quartett aus Boston.
Mit ihrem bereits sechsten Album (dem vierten als richtige Band, nachdem Pile ursprünglich als Soloprojekt von Sänger/Gitarrist Rick Maguire ins Leben gerufen wurde) wird es auch zunehmend schwierig, sie in irgendein bestehendes Genre-Konstrukt einzuordnen. Konnte man bisherige Alben bei Bedarf noch behelfsmäßig auf einem wackeligen Gerüst aus Begriffen wie Postcore, Noise- und Mathrock balancieren, zerfallen diese Krücken hier schon in den ersten Sekunden.
Dabei erfinden sich Pile keineswegs neu, vielmehr konzentrieren und perfektionieren sie all die exzentrischen Stilelemente und Absonderlichkeiten, die sie schon in der Vergangenheit zu einer Ausnahmeband gemacht haben.
Unerwartet ruhig ist die Platte über weite Strecken ausgefallen. Dafür glänzen die nach wie vor unvorhersehbaren Songkonstrukte mit einer ausgefeilten Dramaturgie und musikalischen Finesse, die in letzter Zeit zu einem raren Gut geworden sind.
A Hairshirt Of Purpose ist nicht weniger als ein Triumph einer Band, die sich niemandem anbiedert und in keinerlei Weise mit dem gegenwärtigen Zeitgeist konform geht. Das macht sie umso liebenswerter und wichtiger, lässt sie auffallen wie eine charmante Beule in der angepassten kulturellen Landschaft dieser Tage.



Album-Stream →

Honey Bucket – Patch Of Grass

Nachdem mich die bisherigen Veröffentlichungen dieser Band aus Portland nicht wirklich zu beeindrucken vermochten, trifft ihre neue EP voll ins Schwarze mit garagigem und verschrobenem Postpunk á la „Parquet Courts treffen auf Half Japanese der späten 80er/frühen 90er“.



Album-Stream →

Bilge Rat – Bilge Rat

Bilge Rat sind ein Trio aus New Haven, Connecticut. Ihr Debütalbum gefällt mit oldschooligem Indierock und Stilelementen aus Noise- und Mathrock, über dem unüberhörbar der Geist von Slint’s Spiderland schwebt. In der aktuellen Musiklandschaft erinnert es aber auch sehr an einige Bands aus dem Exploding In Sound-Gehege, insbesondere an Pile (neues Album dieses Wochenende!), Krill und Kal Marks. Mit letzteren beiden haben sie dann auch den nasalen Gesangsstil gemeinsam, den Gitarrist/Vokalist Mike Kusek hier von sich gibt.



Album-Stream →

Chick Quest – Model View Controller

Das zweite Album dieser Band aus Wien versteht es, aus dem trüben Indie-Sumpf dieser Tage herauszustechen. Die Songs der Platte oszillieren irgendwo zwischen den Eckpunkten Indierock, relaxtem Garagerock und dem Dancepunk der vergangenen Dekade. Letzterer erinnert mich im speziellen an die alten Dischord-Haudegen Q And Not U und Supersystem. Eine ganz besondere Würze verleihen dieser Platte aber diverse an alte Ennio Morricone-Soundtracks angelehnte Schnörkel und Stilelemente, inklusive des dazugehörigen, charakteristischen Trompeteneinsatzes.



Album-Stream →

Milk Music – Mystic 100’s

Wow. Mit diesen verdammten Hippies aus Olympia, Washington hatte ich ehrlich gesagt nicht mehr gerechnet. Aber hier ist es. Sieben Jahre nach ihrer grandiosen Debüt EP und einem mittelgradigen, von einem bekannten Musikmagazin losgetretenen Hype. Und vier Jahre nach einem etwas durchwachsenen ersten Album, tauchte letzten Mittwoch ohne Vorwarnung plötzlich diese Platte bei Bandcamp auf.
Darauf befinden sich wie zu erwarten ein paar der gewohnten Rocker mit dieser gewissen Mischung aus Euphorie und Melancholie, für die viele die Band so liebgewonnen haben. Vor allem werden hier aber auch die folkigen Einflüsse des ersten Albums weiter ausgebaut, auch für etwas Psychedelic und krautige Versatzstücke ist hier Platz. Und das funktioniert diesmal auch alles ganz ausgezeichnet, aufgrund des durchweg starken Songmaterials.



Album-Stream →

Page 1 of 25
1 2 3 4 25