Model/Actriz – No

Model/Actriz sind ein Trio aus Boston. Ihr dritter Kurzspieler sticht aus der Masse heraus mit einer recht experimentell anmutenden Mischung aus kantigen Postpunk-Grooves und Noise-Texturen, durchzogen von einem Industriellen Vibe. No by Model/Actriz No by Model/Actriz

2

Klaut – New Kite

Klaut sind ein expelimenterres Noise- und Klautlock-Korrektiv (sorry, aber das ging jetzt ja mal echt nicht anders) aus dem britischen Warrington und diese EP zieht mich sofort in ihren Bann mit drei zum großen Teil improvisierten Jams, die sich auf einem schön kantig-oldschooligen Indierock-Fundament austoben und dabei eine erstaunlich beschwingte Energie versprühen. Psychedelisches Gedöns für unbeschwerte Momente. New Kite EP by KLAUT

Damaged Bug & Black Pus – Split 7″ (LAMC #17)

Die neueste Split 7″ der LAMC-Serie widmet sich diesmal zwei Soloprojekten von Leuten, deren Hauptbands den meisten hier sicher schon lange bekannt sind. Bei Damaged Bug handelt es sich um ein Projekt von John Dwyer, den man besser als Frontmann der Oh Sees kennt. Mancher hat sicher sein kürzlich veröffentlichtes Album Bunker Funk bemerkt. Hier gibt es schön vor sich her groovenden Psychedelic Rock mit Krauteinflüssen zu hören, musikalisch nicht weit von besagtem Album entfernt. Bei Black Pus geht es dann eine ganze Nummer lauter zu. Auch kein Wunder, handelt es sich doch um ein Soloprojekt von Brian Chippendale, dem Schlagzeuger der experimentellen Noise-Formation Lightning Bolt. Wer sein letztes Album All My Relations mitbekommen hat, weiß was ihn erwartet. Nämlich teilelektronischer Noise, stoisch angetrieben von Chippendales kraftvollem, hier ultra-dreckig und verzerrt wiedergegebenem Drumming. LAMC # 17 by Damaged Bug LAMC # 17 by Black Pus

Vativer – Demonstrationszug

Kaputtes Zeug aus Frankfurt, das sich allen Genrezuordnungen entzieht. Elemente aus (unter anderem) Elektropunk, Noise, Psychedelic, Kraut und Industrial verweben sich auf diesem Tape zu einem ausgesprochenen widerspenstigen Biest. Demonstrationszug by Vativer Demonstrationszug by Vativer

Sida – Sida

Diese Band aus Straßburg hat wohl schon so einige Tapes, 7″s und Split-LPs rausgehauen, begegnet mir hier aber zum ersten mal mit diesem Langspieler auf Le Turc Mechanique. Darauf gibt’s einen ziemlich gnadenlos daherpolternden Brocken Lärm aus chaotischem bis experimentellem Postpunk und Noise zu hören, mit ganz viel Hardcore-Wut im Bauch. LP by Sida LP by Sida LP by Sida

Robocobra Quartet – Music For All Occasions

Robocobra Quartet, ein Kollektiv wechselnder Musiker aus Belfast, verbindet Einflüsse aus Postpunk, Jazz, Spoken Word und einem Hauch von spätem Dischord-Zeugs zu einem auf Sparflamme groovenden, experimentellen Gesamt-Irgendwas. Music for All Occasions by Robocobra Quartet Music for All Occasions by Robocobra Quartet Music for All Occasions by Robocobra Quartet

Gad Whip – Cartoon Head

Aargh, diese Fresse schon wieder. Sechs Löcher gestopft auf dem Cover, aber das ärgerlichste davon haben sie vergessen. Der Titeltrack Cartoon Head Is El Prez wie zu erwarten ein angepisster Abgesang auf den derzeit erfolgreichsten B-Promi aus’m Reality-Fernsehen. Musikalisch ist das ganze mal wieder hervorragend knarzendes Noise- und Experimental-Gedöns, das für mich wiederholt so klingt, als träfe hier der beißende Zynismus der Sleaford Mods auf die experimentellsten Auswüchse in der langen Diskographie von The Fall. Cartoon Head EP by Gad Whip Cartoon Head EP by Gad Whip

Circle X – Circle X

Wow, was für ’ne geniale Wiederveröffentlichung auf dem berliner Label Insolito Records. Circle X waren eine 1978 in New York gegründete experimentelle Punkband, die bis in die Neunziger – wenn auch nur sporadisch – aktiv war und über die Jahre zwei Alben und eine handvoll 7″s veröffentlicht hat. Seit geraumer Zeit ist also ihre Debüt-EP von 1979 wieder zu bekommen. Das ist ein absolut roher und kompromissloser Brocken aus Noise, Postpunk und experientellem Lärm, der mir in seiner Konsequenz ein wenig die Sprache verschlägt. s/t by Circle X s/t by Circle X

Exek – Biased Advice

Eigentlich eine ganz schöne Mogelpackung, das Debütalbum von Exek aus Melbourne. Ist doch die A-Seite eine Neuaufnahme der Songs einer bereits 2014 erschienenen EP, das die komplette B-Seite ausfüllende Baby Giant Squid hingegen ist schon von ihrem letztjährigen Split-Tape mit Halt Ever bekannt. Aber auch wenn es hier kein wirklich neues Material zu hören gibt, die Platte entfaltet gekonnt ihren hypnotischen Sog. Mit ihrer ungewöhnlichen Mischung aus Dub, Kraut, Postpunk, Psychedelic und Noise stehen sie derzeit ziemlich allein da und gehören ganz klar zu den eigenständigsten Bands dieser Zeit. Biased Advice by EXEK Biased Advice by EXEK

Pill – Convenience

Ein knappes Jahr nach der Debüt-EP und der vielversprechenden Hot Glue 7″ ist jetzt der erste Langspieler der New Yorker Band am Start. Wie zu erwarten war, ist das recht ungemütlicher, dissonanter Lärm auf der Schwelle zwischen Noise und Postpunk mit einem starken avantgardistischen Aspekt. "Convenience" by Pill "Convenience" by Pill "Convenience" by Pill

Bichkraft – Shadoof

Das neue Album von Bichkraft (oder бичкрафт, wie sie eigenlich geschrieben werden) aus Kiev ist zuletzt bei Wharf Cat erschienen. Etwas homogener und ausgefeilter als der Vorgänger, aber immer noch angenehm verschroben und mit einem gewissen Hang zum Experiment überzeugt ihre ungewöhnliche Post-/Noiserock-Melange ein weiteres mal. Shadoof by Bichkraft Shadoof by Bichkraft

Submerged Objects Band – Submerged Objects Band

Ziemlich krudes Zeug auf diesem Tape der Submerged Objects Band aus dem kanadischen Sudbury. Das nimmt überwiegend die Form von verschwurbelten, mal mehr, mal weniger elektronischen Psychededelic-Skizzen der verschroben experimentellen Art an. Wenn sie dann doch mal sowas ähnliches wie einen richtigen Song schreiben, kommt da aber auch mal ganz griffiger Garage- oder Elektropunk bei raus. SUBMERGED OBJECTS BAND by SUBMERGED OBJECTS BAND SUBMERGED OBJECTS BAND by SUBMERGED OBJECTS BAND