Couch Slut – Contempt

Couch Slut - Contempt

Mit ihrem zwei­ten Album lie­fert die Band aus New York einen schwer­ver­dau­li­chen Bro­cken Lärm ab, der viel­leicht etwas aus dem gewohn­ten Spek­trum die­ses Blogs her­aus­fällt, nichts­des­to­trotz Gehör fin­den sollte mit sei­ner Ver­schmel­zung von Noise Rock, Thrash-​/​Doom-​Metal und Post­core. Schmerz­haft ist das, und dabei ziehe ich noch gar nicht mal die mit Sicher­heit ver­stö­ren­den Lyrics von Sän­ge­rin Megan Osztro­sits in Betracht, die hier so tief im Mix ver­gra­ben sind, dass ich bes­ten­falls ein paar Wort­fet­zen aus­ma­chen kann (der digi­tale Release, Band­camp, etc. lie­fert lei­der keine Texte mit). Viel­leicht will man’s auch gar nicht so genau wis­sen. Aber eins weiß ich: Diese Drei­vier­tel­stunde Musik gehört zu den kathar­tischs­ten und unge­müt­lichs­ten Mach­wer­ken, die wir die­ses Jahr zu hören bekom­men.


Album-Stream →

Sore Points – Don’t Want To 7″

Sore Points - Don't Want To 7"

Die Debüt-EP die­ser Band aus Van­cou­ver mit Mit­glie­dern von Ner­vous Talk und Spec­tres (die Kana­dier natür­lich, nicht die Bri­ten) an Bord kann mit vier druck­vol­len, schnör­kel­lo­sen Gara­ge­punk-Songs über­zeu­gen.

Album-Stream →

Buck Gooter – 100 Bells

Buck Gooter - 100 Bells

Das Duo aus Har­r­i­son­burg, Vir­gi­nia pumpt schon seit einer guten Dekade sei­nen mini­ma­lis­ti­schen Gara­gen­blues in den Äther und auch auf ihrer X-ten Platte machen sie’s einem nicht so ein­fach, musi­ka­li­schen Sinn aus den fra­gi­len Song­kon­struk­ten zu zie­hen, die eigent­lich beim ers­ten Wind­hauch in sich zusam­men­fal­len müss­ten und schein­bar aus purem Trotz der Schwer­kraft stand­hal­ten. Das ruft Erin­ne­run­gen an Feed­time, frühe Royal Trux und Half Japa­nese wach, außer­dem bekom­men jene abs­trakt-pri­mi­ti­ven Machen­schaf­ten hier noch einen ordent­li­chen Big Black-Ein­lauf ver­passt, aber deren Rhyth­mus-Sklave Roland hatte offen­bar auch einen sehr, sehr schlech­ten Tag.



Album-Stream →

Tawings – Listerine /​ Dad Cry

Tawings -  Listerine / Dad Cry

Auf der Debüt-7″ die­ser Band aus Tokyo setzt es zwei mal fluffi­gen, maxi­mal glück­lich machen­den Post­punk, dem selbst das grum­me­lige Kel­ler­kind in mir kei­nen effek­ti­ven Wider­stand ent­ge­gen­set­zen kann.

Bench Press – Burning Up


Bench Press erscheint am 25. August auf Poi­son City Records.

Puritans – Nausea


Auto­nomy 7″ erscheint am 30. August.

Tunic – Boss

Tunic - Boss

Auch auf EP Num­mer zwei weiß die Band aus dem kana­di­schen Win­ni­peg sehr gekonnt Ärsche zu ver­soh­len. Ein wah­res Ver­gnü­gen, wie ihr aber­mals ver­fei­ner­ter Sound aus Noi­se­rock, Post­punk und Post­core in sei­ner gebün­del­ten Wucht den Putz von den Wän­den kratzt.


Album-Stream →

12XU Radio #1 (Reboot)

12XU Radio #1 (Reboot)

Da isse, die erste Aus­gabe von 12XU für Lese-, Scroll- und Klick­faule, nach­dem ich die Live­sen­dun­gen über Bord gewor­fen hab. Ich finde jetzt kann man sich das Ergeb­nis halb­wegs schmerz­frei anhö­ren.

Neu­er­dings haben die Sen­dun­gen eine fixe Lauf­zeit von vier Stun­den und das hat einen guten Grund: Die Show wird jetzt näm­lich für die Syn­di­ca­tion fit gemacht. Wun­dert euch also nicht, wenn es 12XU bald auch im Pro­gramm von ande­ren Radios gibt.

Mög­li­cher­weise auch von sol­chen, die dem Klang­kos­mos von 12XU gar nicht so nahe ste­hen. Da will ich auch nie­man­dem Vor­schrif­ten machen, min­des­tens jedes nicht­kom­mer­zi­elle Radio dass mutig genug ist, darf die Sen­dung auch über­neh­men. Viel­leicht kann man ja sogar bei ver­ein­zel­ten Leu­ten ein unge­ahn­tes Inter­esse an dre­cki­gem Lärm wecken?

Ich erin­nere mich noch, wie das bei mir damals ging und dass dafür unter ande­rem ein gewis­ser John Peel mit­ver­ant­wort­lich war, den ich auf einem bri­ti­schen Sol­da­ten­sen­der mehr schlecht als recht emp­fan­gen konnte. Was natür­lich nicht heißt, dass ich meine doofe kleine Sen­dung jemals mit der Groß­ar­tig­keit des wich­tigs­ten euro­päi­schen Radio-DJs gleich­stel­len würde…

Es lau­fen schon län­ger Vor­be­rei­tun­gen von mei­ner Seite, aber auch in Zusam­men­ar­beit mit einem ambi­tio­nier­ten Syn­di­ca­tion-Pro­jekt, das in abseh­ba­rer Zeit star­ten wird. Kon­kre­tere Infos gibt’s wenn der Shit real wird.
Aber falls hier jemand mit­liest der Radio macht und Bock auf eine Aus­strah­lung hat, bin ich natür­lich auch vor­her schon ansprech­bar.

So, jetzt bin ich aber auch fed­dich und brauch drin­gend etwas Schlaf. Und apro­pos Schlaf: weil diese Woche musik­mä­ßig mal so gut wie gar nix los war, geht das Blog in den Ener­gie­spar­mo­dus. 1-2 Posts sind drin, aber das war’s dann auch. Nächste Woche wird sicher bes­ser.