Tenement - Bruised Music Vol. 1

Pop­Punk der nicht saugt? Jupp, Tenement aus App­le­ton, Wis­con­sin krie­gen das hin. Man muss ein­fach bei den rich­ti­gen Bands klauen, so ist die Platte voll­gest­poft mit Momen­ten, die etwa an Jaw­brea­ker, Super­chunk oder Dino­saur Jr. erin­nern. Ich fühle mich schon etwas schlecht dabei, der Band die­ses (größ­ten­teils zu recht) ver­hasste Genre-Eti­kett auf­zu­drü­cken, aber diese Songs sind nun ein­mal schnör­kel­lose Pop­punk-Hym­nen durch und durch. Mit dem Unter­schied, dass wir es hier mit einer Dampf­walze von Band zu tun haben, die mit gewal­tig Feuer unter’m Arsch vor­wärts stürmt und den Zau­ber von spa­ßi­gen Gitar­ren­soli zu schät­zen weiß. Es scha­det auch nicht, dass die Songs alle­samt Voll­tref­fer sind und die Pro­duk­tion aus­rei­chend Dreck mit­schleift. An aktu­el­len Bands könnte man sie auch mit Diar­r­hea Pla­net oder Kicking Spit ver­glei­chen.