Pord - Wild

Die ver­gan­ge­nen Tage waren nicht ganz arm an old­schoo­li­gem Noi­se­rock, stellt euch mal auf einen leicht erhöh­ten Lärm­fak­tor für diese Woche ein.
Den Auf­takt macht eine Band aus dem fran­zö­si­chen Lozère mit einer recht metal­li­schen, knie­tief in den Mitt­neun­zi­gern ver­wur­zel­ten Spiel­art mit deut­li­chem Math-Fak­tor. Der kon­zen­triert hin­ter­häl­tige Punch von Shel­lac trifft auf die kom­pro­miss­lose Bru­ta­li­tät von Jesus Liz­ard und Kon­sor­ten, obern­drauf noch eine Kin­der­schau­fel voll Neu­ro­sis. Dabei wird das ganze aber mit einem sehr pun­ki­gen Vor­wärts­schub dar­ge­bo­ten, so dass die Platte nie in öde Prog-Gefilde abrutscht.