Fakes & Harsh Reality – Split Tape

harsh reality
Diese Splitkassette zweier Bands aus Montreal hat eine eher grottige und eine ausgezeichnete Seite. Fangen wir mit der grottigen an: Die vier Songs von Fakes wären eigentlich ganz erträglicher, wenn auch unorigineller Garagenpunk. Was das ganze jedoch komplett herunterzieht ist der übertrieben bemühte, nervtötende Quietschgesang mit dem die Sängerin sicher furchtbar durchgeknallt und weird rüberkommen will. Weckt bei mir aber nur müdes gähnen. Zu oft gehört, zu klischeehaft und am Ende einfach so nervig wie der Typ auf’m Konzert hinter dir, der es für angebracht hält, pausenlos whoohoo in dein linkes Ohr zu schreien und nicht an den Blicken der Leute merkt, dass sie ihn am liebsten umbringen würden. Eine der schlechtesten (Gesangs-)Angewohnheiten der jüngeren Indielandschaft, hier bis zum Erbrechen durchgezogen.
Das Tape mal umzudrehen kann ich hingegen sehr empfehlen, denn die B-Seite macht das alles mal locker wett. Harsh Reality spielen dreckigen, melodischen Indierock voll fuzziger Gitarrenwände, der die Herzen derer erfreuen dürfte, die die ungeschliffene Debüt-EP von Milk Music mochten. Oder man stelle sich eine räudige LoFi-Variante von Dinosaur Jr’s Bug mit einer noch deutlicheren Noise-Kante vor. Macht saumäßig Laune und lässt einen die lausige A-Seite schnell vergessen.


Thank you, Weird Canada!
Thank you, Gold Soundz!

Sag deine Meinung!