Pile – Special Snowflakes / Mama’s Lipstick 7″

pile
Diese 45er Frisbeescheibe ist bei weitem meine am sehnlichsten erwartete Veröffentlichung des noch jungen Jahres. Ihr 2012er Album Dripping, auf dem die Bostoner ihren leicht grungigen Indie-/Noiserock um ausgeprägte Postcore-Elemente á la späte Fugazi oder die sträflich unbeachteten Faraquet erweiterte, zeigte eine Band die sich selbst gefunden hat und dabei noch ambitionierte und schlaue Songkonstrukte aus dem Ärmel schüttelte als würden sie sich sowas morgens auf’s Brot schmieren.
Auf ihrem neuesten Output strecken sie sich noch deutlich weiter aus und strampeln sich endgültig frei von jeglichen Vergleichen, sie klingen mehr als je zuvor nach sich selbst. Das ganze bewegt sich wiederrum zunehmend weg vom Postcore hin zu ausufernden, geradezu progressiven Songstrukturen, aber keine Angst, hier gibt es kein selbstverliebtes Hippiegegniedel zu hören. Sondern zwei perfekt ausformulierte Kompositionen, die zusammen die epischsten und doch absolut bodenständigen zehn Minuten Indierock ergeben, die man in der aktuellen Musiklandschaft hören wird.
Wenn sie dieses Niveau bald noch auf einem Langspieler halten können, erwarte ich nicht weniger als einen handfesten Klassiker. Bis dahin schreiben andere Bands schon mal Konzept-EPs über sie.
Kleiner Hinweis für alle, die vor den absurd hohen Portogebühren für die Scheibe zurückschrecken: Man kann die beiden Songs auf der Bandcamp-Seite einzeln als Download erwerben, auch wenn’s den Komplettdownload nur im Bundle mit der 7″ gibt.

Sag deine Meinung!