Tideland - Lull
Shoegaze-Bands gibt’s der­zeit mal wie­der wie Sand am Meer. Gute Schoegaze-Bands muss man aber noch genau so mit der Lupe suchen wie schon vor so zehn Jah­ren, als das Genre noch nicht ins öffent­li­che Bewusst­sein zurück­ge­hypt wurde und als eher tot galt. Zu den durch­aus vor­han­de­nen hörens­wer­ten Bands ist seit­dem vor allem eine rie­sige Menge unaus­ge­reif­ter Müll hin­zu­ge­kom­men.
Tide­land aus Ster­ling, Vir­gi­nia sind eine von den guten Shoega­zer Bands. Denn sie schei­nen zu wis­sen, dass ein brav nach Gen­re­kon­ven­tio­nen model­lier­ter Sound nicht reicht, dass man letzt­end­lich jede Band – egal wel­cher Musik­rich­tung – an der Qua­li­tät des Song­wri­tings, an ihren Hooks und Arran­ge­ments und viel­leicht auch ein klei­nes biss­chen an ihren spie­le­ri­schen Fähig­kei­ten misst. Nicht an einem Image oder einer ach-so-tol­len Pro­duk­tion.
Die­ses Album ist ein per­fek­tes Bei­spiel dafür, denn Tide­land spie­len einen Sound der klas­si­scher kaum geht. My Bloody Valen­tine sind natür­lich als unver­meid­bare Refe­renz her­an­zu­zie­hen und ein biss­chen Swer­ve­d­ri­ver klingt durch. Dazu kom­men wei­tere Anklänge aus dem Punk- und Alter­na­tive-Umfeld der spä­ten 80er, beson­ders Dino­saur Jr. haben hier noch ein­deu­tige Spu­ren hin­ter­las­sen. Und anders als die meis­ten musi­ka­lisch ver­wand­ten Bands schaf­fen es Tide­land den all­ge­mei­nen Spi­rit und die trei­bende Ener­gie die­ser Ära zu trans­por­tie­ren. Das, und gute Songs. So ein­fach ist das. Höre und lerne.

Album Stream:

Thank you, Insom­nia Radio!